Flat-File-CMS für DatenGenossen

Flache Hierarchien für schnelleren Zugriff, der Geheimtipp für schnelle Webseiten

Source Code - HTML

Eine relativ neue Variante von Content-Management-Systemen macht den traditionellen CMS wie WordPress, Typo3 oder Drupal Konkurrenz. Sie basiert auf den Ideen der sogenannten Flat Files: Dateien mit einer sehr einfachen Struktur. Mit solch einem Flat-File-System lassen sich schnell und einfach Webseiten bauen.

Ein Flat-File-Content-Management-System (kurz Flat-File-CMS) ist ein CMS, bei dem die Inhalte ausschließlich in Dateien gespeichert werden. Es wird also für den Betrieb keine relationale Datenbank verwendet.

Durch den Verzicht auf eine Datenbank sind Flat-File-CMS nicht nur vom Aufwand und Wartung wesentlich einfacher zu handhaben, sie sind tendenziell auch sicherer und schonen die Ressourcen des Hosting-Pakets.

Gerade auch Umzüge und Backups sind mit Flat-File-Systemen per Copy & Paste schnell erledigt. Wer schon mal mit WordPress umziehen musste, wird das zu schätzen wissen.

File-basierte Systeme sind vor allem für kleinere Webseiten und Blogs sehr performant und deutlich unkomplizierter in der Entwicklung.

Momentan ist es gängige Praxis simple One-Pager, Online-Portfolios oder einfache Webseiten mit WordPress und einem übermächtigen Premium Theme zu realisieren. Meist völlig sinnbefreit. Der Spaghetti-Code und die dementsprechenden Ladezeiten spiegeln dies dann auch wieder.

Allerdings muss man sich auch im Klaren darüber sein, dass sich die meisten Flat-File-CMS eher an Entwickler richten und nur begrenzt fertige Themes, Plugins und Erweiterungen anbieten. Für die Content-Erstellung wird meist Markdown verwendet.

Welches Flat-File-CMS?

Es gibt derzeit etwa 20 aktive Flat-File-CMS am Markt. Man sollte hier bei der Auswahl vor allem auf die Kontinuität achten. Es gibt einige Systeme, die länger nicht mehr aktualisiert oder gar ganz aufgegeben wurden.

Die drei großen und etablierten Systeme sind ganz klar: Statamic, Kirby und Grav

Statamic

Statamic ist das Enterprise System unter den Flat-File-CMS. Es richtet sich mit einem entsprechenden Preis vorwiegend an Freelancer und Agenturen. Der bekannteste Kunde von Statamic ist der Spiegel Verlag, der im Januar 2020 vollständig auf Statamic umgestiegen ist.

Statamic ist nutzerfreundlich, schlank und dennoch enorm feature-mächtig. Das System ist im Jahr 2012 entstanden. Derzeit ist die Version 3 in Arbeit und bereits als Beta verfügbar. Einen Launch-Termin gibt es allerdings noch nicht.

Link: https://statamic.com/

Kirby

Kirby ist ein kommerzielles deutsches System und wird von einem Team um den Gründer Bastian Allgeier entwickelt.

Besonders angenehm bei Kirby ist die Installation, die faktisch nur aus dem Herunterladen besteht. Die Seite ist anschließend sofort besuchbar, ohne Konfigurationen oder sonstige Anpassungen. Anders als gewohnt nutzt Kirby für Templates reines PHP und verzichtet auf Twig, was der Performance des Systems allerdings auch gut tut.

Link: https://getkirby.com/

Grav

Grav war lange Zeit das einzige Open-Source-CMS im Flat-File-Bereich, das einigermaßen in der Liga von Statamic und Kirby mitspielen konnte. Die Dynamik der Produkt-Entwicklung ist jedoch nicht so hoch wie bei Statamic oder Kirby.

Durch den RocketTheme-Hintergrund bietet Grav eine recht beeindruckende Bandbreite an Themes und Plugins an. Und auch der Feature-Umfang von Grav ist recht mächtig. Im Vergleich zu Statamic oder Kirby wirkt das Dashboard von Grav allerdings deutlich überkomplex und weniger nutzerfreundlich.

Link: https://getgrav.org/

Fazit

Für das Projekt „DatenGenossen“ habe ich mich entschieden Statamic zu nutzen. Es bringt sehr viele Funktionen mit und hat eine umfassende, aber doch übersichtliche Dokumentation.